Kung Fu - Das RedBoat Wing Chun

die Kampfkunst des “immerwährenden Frühlings”

Der Ursprung: "Shaolin"

Die Shaolinmönche entwickelten Prinzipien, Konzepte und Haltungen, welche ihnen  erlaubten den täglichen Belastungen gelassen zu begegnen.   Täglich in jedem Leben auftauchende Schwierigkeiten werden nicht mehr als Probleme,  sondern als persönlichkeitsfördernde Herausforderungen wahrgenommen.   In unserer Zeit wurde das System von den berühmtesten Meistern im Dai Duk Lan in  Hongkong auf seine Effektivität hin überprüft.  Redboat Wing Chun wirkt harmonisierend, stabilisierend und steigert das  Selbstbewusstsein. Durch das Training werden Körper, Geist und Seele in Einklang  gebracht. Bewußtes Üben bewirkt, daß der Redboat Wing Chun-Praktiker auf tägliche  Herausforderungen gelassener reagieren kann. Dies wirkt durch Stress und Überforderung  ausgelösten Krankheiten entgegegen, die in unserer "Leistungsgesellschaft" immer häufiger  auftreten

Von jedem jederzeit anwendbar

Der Redboat Praktiker übt nicht nur körperliche Komponenten des Wing Chun, sondern   transformiert auch seine geistigen und seelischen Kraftpotentiale.  Ein Verständnis für die Tatsache wird geschaffen, daß alle Dinge sich in Bewegung  befinden und damit alles in ständiger Veränderung begriffen ist.  Der Übende lernt "loszulassen" und sich auf alle Gegebenheiten stets neu und vorbehaltlos  einzulassen. Dies bildet die Grundlage für spontanes und kreatives Handeln. Kung Fu  Training ist traditionell von Respekt und einem Gefühl des Miteinander geprägt. Der Schüler  ist angehalten, nicht blind Regeln und Geboten zu folgen. Achtsamkeit bedeutet, die  eigenen, bzw. die Handlungen des Gegenübers zu hinterfragen, um so, ohne Reue,  Verantwortung dafür übernehmen zu können.  Dem Schüler wird ermöglicht negative Einflüsse, wie z. B. Selbstzweifel oder Arroganz,  zugunsten des sich Einlassens auf die Übungsgemeinschaft zu überwinden und dafür mit  einem gesunden Selbstbewusstsein belohnt zu werden. Dies öffnet eine neue Dimension  für die eigene Persönlichkeit und Schaffenskraft.

Die Illusion des "Gegeneinander"

Eine weitere wichtige Einsicht gewinnt der Schüler durch die spezielle Umgangsweise mit   der Energie des Gegenüber. Während viele Kampfkünste darauf ausgelegt sind  Angriffsenergie zu zerstören, bedient sich der Redboat Praktiker derselben, um diese direkt  auf den Angreifer zurückzulenken. Diese Vorgehensweise mit gegen sich gerichteten  Energien umzugehen ermöglicht, ohne übermäßige Kraft und Gelenkigkeit, gerade auch  nicht durchtrainierten Menschen sich effizient zu verteidigen. Der Schüler erfährt direkt am  eigenen Leibe, daß er, wie der Chan-Gedanke vermittelt, "mit Allem" verbunden und nicht,  wie angenommen, "von Allem" getrennt ist

Die Philosophie der Shaolin: "Chan"

Nicht nur im Übungsraum, sondern auch im Alltag versucht der Kung Fu Praktiker diese  Einstellung zu leben. Anhand der vielfältigen Übungen im Wing Chun soll dieser Zustand  jederzeit erlebbar sein. Das rechte Handeln im Augenblick, ohne zu zögern, steht im  Mittelpunkt der Übung. Für die Mönche im Shaolinkloster war das Training des Wing Chun eine Methode, durch die Erleuchtung zu erlangen war.

 

Um dem Schüler wirksame Übungskonzepte an die Hand zu geben, werden nur Prinzipien  unterrichtet, die nachvollziehbar, einfach und direkt umsetzbar sind. 

Nicht der Glaube, sondern das Wissen um die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten stehen  hierbei im Vordergrund. Das stetige Überprüfen der Wirksamkeit dieser Methode im  Übungsraum und im Alltag ist erwünscht und lehrt den Schüler die Konzepte und Prinzipien  auf alle Gegebenheiten des Lebens zu übertragen.